Das Fairness-Versprechen

Fair beraten – unser Selbstverständnis

Vergleichen sie uns gerne mit anderen Anbietern. Wir beraten fair. Bedenken sie deswegen dabei, dass gleich aussehende Angebote oft nicht gleich sind. Bei uns gibt es keine Tricks und kein „aber“:

Bei uns dauert die Stunde 60 Minuten – und nicht weniger.

Manche Anbieter schreiben in ihre Verträge Sätze wie „50% der Einsatzzeit sind nicht nachzuweisende Regiezeit“ oder „unabhängig von der tatsächlichen täglichen Einsatzzeit werden immer mindestens 4 Stunden berechnet. Bei solchen Konstrukten zahlen sie also schlimmstenfalls einen Stundensatz für tatsächlich nur 15 Minuten Einsatzzeit.

Bei uns gibt es keine Pauschalen ohne Gegenleistung.

Natürlich können wir mit ihnen pauschale monatliche Zahlungen vereinbaren. Wollen wir aber nicht. Wir stellen Leistungen nur nach tatsächlichem Aufwand in Rechnung. Somit kann es bei uns nicht vorkommen, dass sie am Jahresende zwar die theoretisch notwendigen Einsatzstunden bezahlt, tatsächlich aber nur die Hälfte bekommen haben. Rückforderungen sind in solchen Fällen in der Regel vertraglich ausgeschlossen. Wenn wir Pauschalen anbieten, erbringen wir auch die Leistung. Bei solchen Konstrukten zahlen sie also schlimmstenfalls einen deutlich höheren Stundensatz als im Angebot ausgewiesen.

Bei uns wird im 15-Minuten-Takt abgerechnet.

Manche Anbieter berechnen ihre Stundensätze pro angefangene Stunde. Wir nicht; wir gehen von einer Abrechnung im 15 Minuten-Takt aus. Wenn Sie uns in einer Telefonberatung 10 Minuten in Anspruch nehmen, kostet sie das inklusive Nachbereitung maximal 25% des Stundensatzes. Bei anderen Vertragswerken zahlen sie also schlimmstenfalls einen vollen Stundenpreis und bekommen nur 25% der Leistung.

Bei uns sind sie rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche gut aufgehoben.

Viele unserer Mitbewerber sind nicht immer telefonisch erreichbar, antworten erst nach Tagen auf Mails, weil sie pro Mitarbeiter mehr als 2.000 Stunden Auftragszeit angenommen haben, damit ihre „kostengünstige“ Kalkulation aufgeht. Dabei hoffen diese Anbieter darauf, dass sie sich nicht zu oft melden.

Ein Mitarbeiter in Vollzeit hat ein Jahresarbeitszeitkonto von rund 1.600 Stunden. In dieser Zeit muss er aber auch vor- und nachbereitende Aufgaben, Fortbildung und Dokumentation erledigen. Deswegen bekommen unsere Mitarbeiter nur etwa 70% ihrer Arbeitszeit mit Aufträgen belegt und sind so für unsere Kunden zeitnah da. Telefonisch können sie uns auch nachts erreichen, aber ihre Nachricht wird aus Gründen des Gesundheitsschutzes unserer Mitarbeiter erst am folgenden Werktag bearbeitet.

Wir können nicht alles, aber wir sind gut vernetzt.

Manche Anbieter können alles, jedenfalls im Gespräch. Das können wir nicht, denn wir sind keine eierlegende Wollmilchsau! Wir haben viele Kompetenzen im eigenen Haus auf unterschiedliche Schultern gelegt. Und wenn wir für etwas nicht die Fachexperten sind, dann haben wir solche als Partner in unserem Netzwerk. Von denen wissen wir, welche Qualität sie liefern können. Dazu stehen wir.

Menü